Ich will einfach nur im Bett liegen und How I Met Your Mother anschauen

Ich fühle mich unendlich müde. Ich bin so müde. Alles macht mich fertig, alles stresst mich, ich habe Angst und ich begegne dem mit Gleichgültigkeit, als könnte Nonchalance meine Verantwortung und Probleme fernhalten.

Ich habe dieses Jahr kein einziges mal Hausübung gemacht, früher hab ich zumindest in den Pausen gelernt, jetzt mach ich nicht mal mehr das, ist eh schon egal bei mir, sag ich. 

 

Ich bin so müde. Jedes mal, jeden Tag, jede Woche, sage ich mir, morgen, nach diesem Wochenende, fang ich wieder an, dann streng ich mich wieder an, dann versuch ich was. Dann setz ich mich ins Bett, nur mal schnell ausruhen vor meinem Neuanfang. Morgen ist dann doch eher heute, weil ich eben jeden Tag müde bin.

Mit den Lehrern hab ich noch keine großen Probleme deswegen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht warum. Ein paar Lehrer haben schon kurz was gesagt, ich hab auch Angst, dass ich wenn ich das das ganze Jahr so mache durchfalle, aber die Müdigkeit ist so groß und ich verdränge den Gedanken.

Wenn ich doch nur schlafen könnte, wochenlang, bis das alles weg ist. Aber der Schlaf hilft mir nicht, alles vor dem ich weglaufe lastet auf meinem Gewissen und ich wache erschöpfter auf als vorher. Mein Hirn ist glaub ich müder als mein Körper.

Ich bin schlecht mit Verantwortung, nicht mal auf mich selbst aufpassen kann ich. Ich schaue nonchalant zu, wie ich immer weiter nach hinten falle, immer weiter hinunter sinke. Es fühlt sich nicht wirklich an, wie ein Fall, ich gleite so langsam, dass ich nur merke, wie tief ich schon bin, wenn ich nach oben schaue und ein altes, motivierteres ich sehe, dass zumindest noch ein bisschen was auf die Reihe bekommen hat.

 

Ich glaub, dass sich viele so fühlen, ich weiß es aber nicht. Die nicht gemachte Arbeit fällt einem auf den Kopf und du versuchst dich wegzubewegen, damit sie dich nicht zerdrückt.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht was das für ein Text/Artikel/Kommentar ist. Heute soll die Schülerzeitung rauskommen, die Deadline (die ich selbst vorgegeben habe) war gestern. Ich bin ein bisschen verzweifelt. Wer hat mich zur Chefredakteurin gemacht? Ja, ich hab mich selbst ernannt, weil ich gern Sachen unter Kontrolle hab, aber ich bin schlecht damit. Ich mag nicht so tun, als wär alles okay und einen pseudointellektuellen Artikel schreiben, bei dessen Argumentation ich mich abplage. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, ob meine Motivation so weit geht sowas hinzukriegen.

Ich bewundere ja meine Redaktionsmitglieder, dafür, dass sie organisierter sind und ihre Beiträge Wochen VOR der Deadline abgeben können. Nicht mal mein altes ich hat das gekonnt.

Alles wird gut. Es ist nur anstrengend. Ich schiebs aufs Schulsystem, das macht mich fertig. Vielleicht könnt ich schlafen.

 

Comments